Blizzard: Privatserver-Betreiber muss 88 Millionen US-Dollar zahlen

Der WoW-Privat-Server-Betreiber Alyson Reeves wurde am vergangenen Donnerstag von einem kalifornischen Gericht zu einer Zahlung von 88 Millionen US-Dollar (~69 Millionen Euro) verurteilt. Richter Stephen V. Wilson sah es als erwiesen, dass der Betreiber der Privatserver gegen das Urheberrecht verstieß, um einen finanziellen Vorteil zu erhalten. Alyson Reeves hatte nämlich den Betreib des Privat-Servers durchsogenannte “Microtransactions” gesichert. Die Zahlungsaufforderung von 88 Millionen US-Dollar ergibt sich aus einem unerlaubten Profit in Höhe von 3.052.339 US-Dollar, 63.600 US-Dollar Anwaltskosten und 85.478.600 US-Dollar sogenannter „Statutory Damages“. Dieser enorme Wert bezeichnet nach US-Recht eine Schadensersatzzahlung in Fällen von beispielsweise Urheberrechtsverletzungen, in denen der wirkliche Schaden für den Urheberrechtsinhaber nicht präzise zu beziffern ist (sozusagen: was Blizzard an Geld verdient hätte, wenn alle Spieler bei Blizzard gespielt hätten).

Damit hat Blizzard wohl die Entwicklungskosten von Cataclym wieder drinne 🙂

Dieser Beitrag wurde unter News, Sonstiges, Stories abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.